Gesund werden und gesund bleiben mit Homöopathie, Chinesischer Medizin und Akupunktur

Glück und ein langes Leben in Gesundheit! Das wünschen wir für uns und das wünschen wir auch für die Menschen, die wir lieben. Können wir die Erfüllung dieser Wünsche von der Medizin erwarten? Statistisch gesehen ist die Lebenserwartung in den letzten Jahrzehnten enorm gestiegen. Neben vielen anderen Faktoren ist das sicher auch ein Verdienst der modernen Medizin. Aber sind wir auch gesünder geworden und vor allem sind wir glücklicher geworden? Und können wir uns diese Entwicklung überhaupt noch leisten?

In den letzten Jahren hat verstärkt eine Rückbesinnung auf die „alten“, traditionellen Heilmethoden eingesetzt. Ganz erstaunliche Erfolge mit diesen Therapien bei Erkrankungen, bei denen die Schulmedizin keine befriedigenden Möglichkeiten anbieten kann, haben das Interesse enorm gesteigert. Und diese Erfolge können meist mit ganz einfachen Mitteln ohne aufwendige und teure technische Hilfsmittel und vor allem ohne schädigende Nebenwirkungen erzielt werden. Was unterscheidet denn nun diese traditionellen Heilmethoden, zusammengefasst unter dem Namen „Komplementärmedizin“ von unserer Schulmedizin?

Nun, alle diese Verfahren behandeln nicht die Krankheit sondern den Menschen, der an Krankheitssymptomen leidet. Personotrope Medizin, Medizin für den Menschen, nannte Hahnemann, der Begründer der Homöopathie, seine Methode, Darum ist auch die Anamnese, das ärztliche Gespräch, so ausführlich und wichtig. Der Arzt ist bemüht nicht nur die Krankheitssymptome zu erforschen, sondern den kranken Menschen in seiner Gesamtheit zu erfassen, seinen Lebensstil, seine Ernährungsgewohnheiten, seine Sorgen und Probleme. Nicht ein Symptom, wie z.B. Bluthochdruck, soll behandelt werden, sondern der ganze Mensch. Die Krankheit hat ein Gleichgewicht gestört. Der Arzt soll die Harmonie wieder herstellen. Oder besser gesagt: er soll den Körper und im optimalen Fall auch die Seele anregen und unterstützen die Harmonie wieder herzustellen. Welche Methoden die Komplementärmedizin dafür einsetzt soll an den Beispielen der Homöopathie und der Chinesischen Medizin mit dem Teilbereich Akupunktur gezeigt werden.

Vor ca. 200 Jahren fand der Deutsche Arzt Samuel Hahnemann das homöopathische Ähnlichkeitsprinzip „similia similibus curentur (Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt)“. Er hatte durch akribische Studien herausgefunden, dass Arzneien dieselben Krankheitszeichen, die sie beim Gesunden hervorrufen, beim Kranken heilen können. Und die Wirksamkeit konnte erhöht werden, wenn die Arznei verdünnt und verschüttelt (potenziert) wurde. Diese geniale Methode wurde von den Schülern Hahnemanns auf der ganzen Welt verbreitet. Zum Einsatz kommen Arzneien aus dem Pflanzen- und Tierreich, Mineralien, Arzneien aus Krankheitsprodukten und Umwelttoxinen. Nach einer ausführlichen Erhebung der Vorgeschichte des Kranken unter Einbeziehung von Befunden der Schulmedizin und einer genauen Untersuchung wird die passende Arznei ausgesucht. Zusammen mit Lebensberatung und eventuellen Ernährungsratschlägen wird der Patient vom Arzt bis zu seiner Gesundung begleitet.

Die chinesische Medizin sieht den Menschen als „Energie-Gebilde“. Die energetische Lebenskraft, das Qi, durchfließt den menschlichen Körper in Leitbahnen, den Meridianen. Krankheit entsteht nach traditioneller chinesischer Ansicht, wenn die Energie im Körper ins Ungleichgewicht gekommen ist. Wenn die Harmonie von Yin und Yang verloren gegangen ist. Über Areale in der Haut, den Akupunkturpunkten, kann der kundige Arzt den Energiefluß beeinflussen und damit auf Körperorgane und ihre Funktionen einwirken. Darüberhinaus verfügt die chinesische Medizin über weitere Möglichkeiten: Kräuterheilkunde, Moxibustion, Schröpfen, Tuina, Ernährungslehre, Qi Gong.

Wir sind in der glücklichen Lage sowohl die großartigen Leistungen der modernen Medizin als auch die segensreichen Heilweisen komplementärer Medizinsysteme für unsere Gesundheit in Anspruch nehmen zu können. Den größten Nutzen werden wir aber dann haben, wenn wir als Patienten eine Krankheit auch als Chance ansehen unser bisheriges Leben zu überdenken und eventuell neu zu positionieren. Und gerade die Homöopathie und die chinesische Medizin, vermittelt von einem erfahrenen Therapeuten, können uns zu einem Leben in Glück und Gesundheit verhelfen. Einem Leben also in Harmonie mit uns selbst, mit unseren Mitmenschen, mit der Natur und mit dem Kosmos.